CALL FOR ENTRIES

VIDEONALE.19 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen

31. März – 15. Mai 2023

mit Ausstellung im Kunstmuseum Bonn


Einreichschluss: 30. Juni 2022 (23:59 CET)



Der CALL FOR ENTRIES für die 19. Ausgabe der Videonale ist geöffnet und wir laden Künstler*innen und Filmemacher*innen, Vertriebe, Hochschulen und Galerien weltweit herzlich ein, ihre Werke für den Wettbewerb einzureichen.

Was kann eingereicht werden?
Der Wettbewerb der VIDEONALE.19 ist offen für experimentelle zeitbasierte künstlerische Werke – Einkanal- und Mehrkanalvideo, Videoinstallationen, Performances, Sound Art und Virtual Reality. Künstler*innen jeglicher Nationalität und jeglichen Alters können bis zu zwei Arbeiten einreichen. Ein Studium und Abschluss an einer künstlerischen Hochschule ist keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Es gibt keine Einschränkung in Bezug auf die Dauer, den Inhalt, das Thema oder das Genre; die eingereichten Werke müssen jedoch nach dem 1. Januar 2020 vollendet worden sein.

Für jede Einreichung wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben (zahlbar im Rahmen des Einreichprozesses via PayPal):
bis 14. Juni 2022: 15 Euro
ab 15. Juni 2022: 20 Euro

In begründeten Fällen kann die Bearbeitungsgebühr entfallen. Für eine Befreiung von der Gebühr sowie bei Einschränkungen für PayPal-Zahlungen wendet euch an submissions@videonale.org.

Weitere Informationen zu den Regularien, unsere FAQs, sowie Kontaktinformationen findet ihr über die untenstehenden Links.

Wie werden die Werke präsentiert und was erwartet die teilnehmenden Künstler*innen?
Eine internationale Jury sichtet alle eingereichten Werke und entscheidet über die Teilnahme am Wettbewerb. Alle ausgewählten Werke werden in einer sechswöchigen Ausstellung im Kunstmuseum Bonn und in einem begleitenden Ausstellungskatalog präsentiert. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Festivalprogramm begleitet. Alle ausgewählten Künstler*innen erhalten ein Ausstellungshonorar und eine Unterkunft (bedarfsorientiert barrierefrei) während der Eröffnungstage, sowie die Möglichkeit an Festival- und Netzwerkveranstaltungen teilzunehmen. Die Teilnahme der Künstler*innen am Festivalprogramm gestalten wir so barrierearm wie möglich. Die ausgewählten Künstler*innen sind eingeladen, das Programm an den Eröffnungstagen sowie während der Laufzeit der Ausstellung maßgeblich mitzugestalten.

Unter allen ausgewählten Werken wird zur Eröffnung der VIDEONALE.19 der mit 5.000 Euro dotierte Videonale Preis von Fluentum durch eine unabhängige Preisjury vergeben.

Wer sind wir?
Die Videonale ist eines der ältesten Festivals für Videokunst und zeitbasierte Kunst weltweit und findet seit bald 40 Jahren in Bonn statt. Wir verstehen uns als Plattform: für Künstler*innen, die wir untereinander, mit unserem Publikum und einem Fachpublikum in einen intensiven Austausch bringen wollen; für das Publikum, das wir mit den vielfältigen Ausdrucksformen und Themen der Videokunst bekannt machen möchten; für ein Fachpublikum, das bei der Videonale neue künstlerische Positionen entdecken und gemeinsam mit den Künstler*innen und uns an der Diskussion von aktuellen und Zukunftsfragen teilnehmen möchte.

Was ist neu an der VIDEONALE.19?
Wir möchten unser Festivalprogramm während der Eröffnungstage und der gesamten Ausstellung noch stärker an der Schnittstelle zu den ausgestellten Werken entwickeln. Frühzeitig vor der Eröffnung werden wir daher mit allen teilnehmenden Künstler*innen in Kontakt treten und sie einladen, gemeinsam mit uns Formate zur Auseinandersetzung mit ihren künstlerischen Positionen zu gestalten.
Die Teilnahme an der Gestaltung der Formate ist unser ausdrücklicher Wunsch, aber keine Bedingung. Alle Aktivitäten werden zusätzlich zum Ausstellungshonorar vergütet.