DIE VIDEONALE

Die Videonale ist eines der ältesten Festivals für experimentelles Video und zeitbasierte Kunst weltweit und findet seit bald 40 Jahren in Bonn statt. Wir verstehen uns als Plattform für Künstler*innen, die wir untereinander, mit unserem Publikum und einem Fachpublikum in einen intensiven Austausch bringen wollen; für ein vielfältiges Publikum, das wir mit den verschiedenen Ausdrucksformen und Themen der Videokunst bekannt machen möchten; für ein Fachpublikum, das bei der Videonale neue künstlerische Positionen entdecken und gemeinsam mit ihnen und uns an der Diskussion von Zukunftsfragen teilnehmen möchte.

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht VIDEONALE.18, Kunstmuseum Bonn, 2021 © David Ertl


AUSSTELLUNG

Seit 2005 findet die Videonale – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen im Kunstmuseum Bonn auf über 800qm Ausstellungsfläche statt. Eine internationale Jury sichtet im Rahmen eines CALL FOR ENTRIES alle eingereichten Werke und entscheidet über die Teilnahme. Die Auswahl wird in einer sechswöchigen Ausstellung und in einem begleitenden Ausstellungskatalog präsentiert.

Gemeinsam mit einer*m Ausstellungsdesigner*in wird für jede Ausgabe der Videonale eine eigenständige Ausstellungsarchitektur entwickelt, die auf die Werke, ihre Themen und technischen Besonderheiten reagiert und den/die Besucher*in zugleich für die Dauer des Besuchs der Ausstellung in eine eigens geschaffene räumliche Atmosphäre einlädt.

Seit der VIDEONALE.15 wird das Ausstellungsdesign für die Räume im Kunstmuseum von Ruth Lorenz, maaskant Berlin entwickelt. Informationen zum Ausstellungsdesign vergangener Videonalen gibt es hier: Ausstellungsarchitektur

Che-Yu Hsu, 副本人(Single Copy), 2019, Preisträger VIDEONALE.18
Che-Yu Hsu, 副本人(Single Copy), 2019, Ausstellungsansicht, Foto: David Ertl

VIDEONALE PREIS
VON FLUENTUM

Wir freuen uns, mit Fluentum aus Berlin einen langjährigen Partner an der Seite zu haben, der sich wie wir für die zeitgenössische Kunst im Bereich Video und Film begeistert und Künstler*innen durch Ausstellungen, Ko-Produktionen sowie durch Ankäufe für die eigene Sammlung unterstützt. Zur Eröffnung der VIDEONALE.19 wird unter allen ausgewählten Arbeiten zum inzwischen vierten Mal der mit 5.000 Euro dotierte Videonale Preis von Fluentum durch eine unabhängige Preisjury vergeben.

Bei der VIDEONALE.18 war dies 副本人(Single Copy) von Che-Yu Hsu. Weitere Informationen zu den Gewinner*innen der vergangenen Jahre gibt es hier: VIDEONALE PREIS VON FLUENTUM

Impressionen zur Ausstellung der VIDEONALE.18 (2021)
Filmproduktion: Leib+Seele Produktionen. Ausstellungsarchitektur: Ruth Lorenz, maaskant Berlin


FESTIVAL

Die Videonale versteht sich als Plattform für die Diskussion und Vermittlung von Video und zeitbasierter Kunst.

Während der Eröffnungstage sowie der gesamten Laufzeit der Ausstellung gestalten wir daher – mit und für die teilnehmenden Künstler*innen sowie mit und für ein vielfältiges Publikum – ein Programm, bei dem der gemeinsame Dialog über zeitgenössische audiovisuelle Kunst, ihre Ästhetik, gesellschaftlich relevante Themen und Inhalte im Vordergrund stehen soll. An die Eröffnung der Ausstellung schließen sich die Festivaltage mit Diskussionsrunden, Vorträgen, Künstler*innengesprächen, Performances, Führungen, Screenings und Retrospektiven sowie Get-Together und Workshops an. Die Videonale heißt ein internationales Fachpublikum aus Künstler*innen und Filmemacher*innen, Festivalmacher*innen, Kurator*innen, Galerist*innen und Sammler*innen willkommen.

Youare

VIDEONALE.17 Performance YOU ARE © Foto: Jo Hempel

Intervention

VIDEONALE.17 Performance Clown Café © Foto: Jo Hempel

Echo Ho

VIDEONALE.17 Performance Echo Ho © Foto: Jo Hempel

Lázara Rosell Albear

VIDEONALE.17 Performance Lázara Rosell Albear © Foto: Jo Hempel

Performance

VIDEONALE.17 Performance Clown Café © Foto: Jo Hempel

Intervention

VIDEONALE.17 Performance Clown Café © Foto: Jo Hempel

Projektion

VIDEONALE Videoabend © Foto: Susanne Heincke

Networking Brunch

Networking Brunch, VIDEONALE.18, © Foto: David Ertl

Networking Brunch

Networking Brunch, VIDEONALE.18, © Foto: David Ertl

Networking Brunch

Networking Brunch, VIDEONALE.18, © Foto: David Ertl

Information

VIDEONALE.17 Eröffnung © Foto: David Ertl

HYBRID

Wir möchten unser Festivalprogramm während der Eröffnungstage und der gesamten Ausstellung noch stärker an der Schnittstelle zu den ausgestellten Werken entwickeln.

Frühzeitig vor der Eröffnung werden wir daher mit allen teilnehmenden Künstler*innen in Kontakt treten und sie einladen, gemeinsam mit uns Formate zur Auseinandersetzung mit ihren künstlerischen Positionen zu gestalten. Dabei werden wie bereits bei der VIDEONALE.18 auch digitale Formate eingesetzt, wie Desktopselfies und -interviews.